how to

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, haben wir dir hier ein paar Tipps und Kniffe zusammengestellt: gemeinsam gestalten wir ein Zuhause, das zu dir passt. 

Wieviel Farbe brauche ich?

Vor der endgültigen Entscheidung für den richtigen Farbton ist es empfehlenswert, Farbproben im Raum auszuprobieren, um sicherzustellen, dass die gewünschte Stimmung und Wirkung erreicht wird. Dafür haben wir kleine Muster, die ihr online bestellen könnt. 

Oberflächenreinigung: Stelle sicher, dass die zu streichende Oberfläche sauber und frei von Staub, Schmutz, Fett und anderen Verunreinigungen ist. Reinige die Wände gründlich, um eine optimale Haftung der Farbe zu gewährleisten.

Reparaturen durchführen: Beseitige Risse, am besten mit Gewebestreifen und einem Spachtel, sowie Löcher und Unebenheiten in der Wand. Ideal ist hierfür ein Feinspachtel. Glatte Wände und ein schöner Untergrund tragen zu einem gleichmäßigen Farbergebnis bei. Achtung: vor allem bei dunklen Farbtönen sind Unebenheiten noch sichtbarer!

Materialien und Werkzeuge: Benutze qualitativ hochwertige Pinsel, Rollen und Walzen. Investiere in gute Malutensilien, um ein professionelles Finish zu erzielen. Wenn du die Wand zum ersten Mal streichst und am nächsten Tag das zweite Mal, musst du die Pinsel nicht auswaschen. Schlage sie mit ordentlich Farbe darauf in Folie ein und wickel es so fest, dass die Farbe nicht auftrocknen kann. Gut für dich, weil du Zeit sparst und gut für die Umwelt, weil du kein Wasser zum Auswaschen benötigst, zwischen den einzelnen Anstrichen.

Farbauswahl: Testen die Farbe vor dem eigentlichen Streichen an einer kleinen Fläche oder einem Testbrett, um sicherzustellen, dass sie Deinen Erwartungen entspricht und beachte, dass Farben auf der Wand oft anders aussehen können als auf der Farbkarte.

Hannahs Empfehlung: Nimm bei den dunklen Tönen die abwaschbare Qualität. Wenn man die Fläche mit den Händen berührt, kann schon vom Hautfilm ein Rückstand bleiben. 

Abdecken: Schütze Deine Böden, Möbel und andere Gegenstände im Raum vor Farbspritzern, indem Du Abdeckungen oder Plastikfolien verwendest. Entferne auch Steckdosenabdeckungen und klebe Kanten mit Malerband ab, um saubere Linien zu gewährleisten. Beim Abziehen des Klebebandes ist es wichtig, es nicht im rechten Winkel zur Wand abzuziehen. Viel besser funktioniert es, in einem Winkel von eher 180 Grad. So kann nichts schiefgehen.

Um zu vermeiden, dass trotz Abkleben Farbe unter das Klebeband fließt, macht es Sinn, nach Abkleben, das Klebeband mit der Farbe unter dem Klebeband zu streichen (beispielsweise WEISS) und nach dem Trocknen erst den gewünschten Farbton verwenden. Auf die Art bekommt man eine saubere Abtrennung.

Farbauftrag: Mehrere dünn aufgetragene Farbschichten sind besser als eine dicke. Lasse jede Schicht gut trocknen, bevor Du die nächste aufträgst. Beim Auftragen gilt: viel hilft viel! Trage mit der Rolle viel Farbe auf, die du dann von unten nach oben ausrollst. Um Struktur der Walze zu vermeiden, rolle die Farbe mehrfach aus, bis sich die Farbe gleichmäßig verteilt.

 

                                                                                                                

Gegenüber anderen Farbkollektionen, die oft überfordern, ist unsere kuratierte Auswahl übersichtlich, harmonisch, leicht miteinander kombinierbar und qualitativ sehr hochwertig. 

Die matte Emulsion empfehlen wir für wenig beanspruchte Flächen, wie im Schlafzimmer oder im Wohnbereich.

Unsere strong Emulsion ist widerstandsfähig und für strapazierte Flächen (in Küche, Bad oder Fluren) geeignet und hat trotzdem ein mattes Finish. Ganz im Gegensatz zur altbekannten Latexfarbe. 

Lacquer Paint: zum Lackieren empfehlen wir unsere widerstandsfähigen seidenmatt-Lacke, die Ton-in-Ton perfekt zur Wandfarbe passen.